Kurszeugnis eingetroffen

Schlagwörter

,

So, alles in allem hat es etwas länger gedauert, bis ich das Zeugnis erhalten habe. Damit ist der Kurs nun komplett abgeschlossen, zumindest was ILS angeht.

Die Korrektur zur ESA8 war ein bisschen unglücklich, möchte ich sagen. Ich erhielt Anfang Januar die Meldung, dass mein Tutor die Korrektur ins Onlinestudienzentrum hochgeladen hätte. Als ich die Korrektur dann auf meinen Rechner gezogen hatte, musste ich feststellen, dass mein Tutor anstatt ESA8 die Korrektur von ESA9 hochgeladen hatte. Erst dachte ich, ich hätte mich vielleicht verklickt, aber auch nach dem Download aller anderen ESA-Korrekturen musste ich feststellen, dass ESA9 sowohl unter PCoÜ8 und PCoÜ9 zu finden war.

Ich gehe davon aus, dass mein Tutor einfach die falsche ESA hochgeladen hat. Vielleicht hat er auch angenommen, ich hätte versehentlich die falsche ESA hochgeladen, und weil Heft 9 ja normalerweise das letzte Heft ist einfach ncohmal die entsprechende Korrektur von Heft 9 ins OSZ gestellt. Hm, auch eine Nachricht an meinen Tutor hat keine weitere Klärung gebracht, sodass ich es dann auch auf sich beruhen ließ. Immerhin habe ich meine Betreuungszeit überschritten, da kann ich wohl nicht mehr erwarten, auch noch eine Korrektur zu erhalten. Es hat dann noch etwas gedauert, ehe das Kurszertifikat per Post eingetrudelt ist, aber seit letzter Woche habe ich es hier bei mir und damit ist die Sache gegessen.

Auch wenn es sich beim Zertifikat nur um eine Teilnahmebestätigung handelt, fühlt es sich doch irgendwie gut an, etwas in Händen zu halten.

Lehrgang abgeschlossen

Schlagwörter

In den letzten Tagen und Wochen ging es hier Schlag auf Schlag. Ich habe eine ESA nach der anderen fertig gemacht und abgeschickt. Nun ging heute die letzte ESA raus – das war für mich ESA8. ESA7 und 9 hatte ich bereits vorher abgeschickt, und mittlerweile auch korrigiert zurückbekommen.

ESA7 war für mich persönlich relativ schwierig, habe sie aber dennoch sehr gut abgeschlossen (mit einer 1). ESA9 war umfangreich, aber nicht so schwer – auch dafür gab es eine 1. ESA8 empfand ich nun persönlich nochmal als relativ komplex, weil es um auch Konfliktlösung ging und ich da doch erhebliche Schwierigkeiten hatte, das Harvard-Konzept korrekt umzusetzen. Außerdem stand ich unter Zeitdruck, weil ich den Lehrgang nur noch bis morgen offiziell ohne Zuzahlung belegen kann. Ich weiß im Moment auch nicht, ob das Einreichen der ESA einen Tag vor Fristablauf gilt und ob ich nun für die Korrektur nicht doch noch nachzahlen muss. Da warte ich jetzt ab bis nach den Feiertagen, bevor ich eine Anfrage an ILS richte.

Insgesamt ermöglichte mir ESA9 nochmal auf den gesamten Kurs zurückzublicken. Mein Gesamturteil für den Lehrgang würde ich folgendermaßen formulieren:

  1. Zu Anfang des Kurses war die Motivation sehr hoch, auch der Eindruck, mit Abschluss des Kurses könne man mit dem Coaching/psycholog. Beratung direkt beginnen, war vorhanden und ich fühlte mich dadurch bestärkt, dass der Kurs eine Präsenzseminar anbietet, bei dem man nochmal direkt etwas zu den Methoden lernt, die im Kurs bereits angesprochen werden.
  2. Bereits nach Heft 1 war mir klar, dass der Kurs nicht einfach mit links zu bearbeiten ist. Viele Dinge waren mir schlichtweg nicht klar, ich denke, dass ich die Ansätze, Methoden und Theorien der ersten drei Hefte nicht annähernd begriffen habe. Insofern schlich sich bei mir relativ schnell Frust ein, weil ich nicht im geringsten das Gefühl hatte, irgendwas Praktisches zu lernen, dass mich beim Coaching wirklich weiterbringen könnte. Zum Beispiel habe ich das Disney-Konzept gründlich missverstanden – somit war das Gespräch zur entsprechenden ESA auch ein bisschen für die Katz.
  3. Erst als ich aktiv an den Peergroup-Treffen des Qualitätsring Coaching teilnahm, konnte ich sehen, dass es anderen ähnlich ging. Nicht jeder hatte Schwierigkeiten an derselben Stelle, aber viele berichteten wiederum über ihre eigenen persönlichen Verständnisprobleme, was mir wiederum den Eindruck gab, dass das individuelle Rangehen an die Thematik und eigene Vorerfahrungen eben doch einen entscheidenden Einfluss auf das Verstehen und auf die Umsetzung haben.
  4. Die Peergroup-Treffen haben mir auch sehr dabei geholfen, eigene tiefsitzende Zweifel in mir wahrzunehmen. Dies waren Zweifel in Bezug auf meine eigene Eignung als Coach und Berater, auf den Einfluss meines bisherigen Werdeganges auf eine mögliche Coach-/Beraterkarriere, auf den Nutzen des Lehrgangs und auf den Einsatz eher esoterischer und weniger wissenschaftlicher Methoden in der Beratung/dem Coaching.
  5. In der Folge habe ich viel Zeit damit verbracht, an mir selber Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Zum Beispiel belegte ich Kurse und Seminare in Beratungsansätzen und Methoden, wie z.B. TheWork, dem lösungsorientierten Ansatz nach de Shazer und Kim Berg, Entspannungstechniken, usw. Außerdem nahm ich selber Coachings und Beratungen in Anspruch – etwas, was ich mittlerweile als sehr wichtig und elementar in der Ausbildung zum Coach/Berater empfinde. Es geht sicher nicht nur darum, einen anderen Berater dabei zu erleben, wie er einen Beratungsprozess gestaltet, sondern auch das Gefühl, wie ein möglicher Klient sich bei einer Beratung fühlen könnte und welche Emotionen sich in ihm in Bewegung setzen könnten.
  6. Im Laufe des Kurses hatte ich immer weider Zweifel, ob ich mich als Berater/Coach eigne, und konnte dann zum einen durch den Lehrgang, aber auch durch Präsenzseminare und viel Selbstreflexion für mich erkennen, dass ich sicherlich nicht für jede Art von Beratung und Coaching geeignet bin. Aber dennoch sehe ich für mich eine Zukunft als Berater/Coach und ich ziehe es ernsthaft in Erwägung bald als Coach/Berater tätig zu werden – zunächst nur stundenweise.

Mein Fazit ist also, dass der Kurs einiges in mir bewegt hat. Der Kurs alleine reicht meines Erachtens nicht aus, direkt Coachings und Beratungen durchzuführen. Ich empfehle jedem, der den Lehrgang belegt, immer wieder mit Freunden und Bekannten zu üben (kleinere Sequenzen bzw. ganz gezielte Bereiche, vielleicht auch nur kurze Gespräche von 10-15 Min.). Der Lehrgang hat mich vor allem dazu angeregt, immer wieder andere Sichtweisen einzunehmen und hat damit einen großen Einfluss auf mein tägliches Erleben gehabt. Ich empfehle außerdem jedem, mind. am Präsenzseminar teilzunehmen oder aber auch andere Ausbildungen/Seminare zu besuchen. Zur Aufnahme in den QRC ist dies ohnehin unabdingbar.

Für mich persönlich ist der Kurs zu Ende, mein Weg hat aber erst angefangen. Ich werde im kommenden Jahr eine Kurzausbildung in Familienstellen belegen (ca. 75 Std.), dann werde ich die angefangene Ausbildung in lösungsorientierter Kurzzeitberatung fortsetzen (insg. 100 Std., von denen ich bereits 20 Std. absolviert habe), und dann plane ich außerdem mich in diesem Bereich niederzulassen, zuerst nur stunden- und tageweise. Dazu versuche ich gerade eine Nische für mich zu finden und mich zu positionieren. Ob mir das Gelingen wird, kann ich im Moment nicht sagen, aber es steckt ungemein viel Optimismus in mir – ich weiß gar nicht, wo ich den her habe. :)

Tja, mit Abschluss des Lehrgangs ist der Sinn dieses Blogs eigentlich erfüllt. Ich werde vielleicht noch kurz berichten, wie die Korrektur von ESA8 ausgefallen ist, außerdem werde ich dann hoffentlich bald mein Zertifikat erhalten. Aber ansonsten gibt es bezüglich des Lehrgangs nicht mehr viel zu berichten. Ich werde das Blog aber nicht löschen, sodass Interessierte hier weiter stöbern und Fragen stellen können.

Ich wünsche allen ein gutes Neues Jahr 2009.

ESA9 liegt in den letzten Zügen

Ich habe mich entschieden, ESA9 vorzuziehen und diese liegt nun in den letzten Zügen. Es geht im Wesentlichen darum, seine eigene Präsentation nach außen als Berater und Coach zu entwerfen und sich einige abschließende Gedanken zur eigenen Tätigkeit zu machen.

Ich werde ESA9 vielleicht sogar noch vor ESA8 ins Studienzentrum hochladen. Ich sehe außerdem, dass mir für ESA7 ein anderer Tutor zugeteilt wurde. Bin mal gespannt, was dabei herauskommt. Meist haben andere Tutoren ja auch andere Sichtweisen. Ich hoffe nicht, dass das zu irgendwelchen Problemen führt, denn ehrlichgesagt, ich habe keine Lust mehr an dieser ESA zu arbeiten.

ESA7 hochgeladen

Schlagwörter

, ,

Vor einigen Tagen bereits habe ich ESA7 hochgeladen. Damit stehen noch die Hefte 8 und 9 an. Heft 8 scheint nicht ohne zu sein, Heft 9 ist es etwas leichter, dafür aber auch sehr umfangreich. Insgesamt habe ich aber nur noch bis zum 31.12. Zeit, den Kurs ohne zusätzliche Gebühren zu Ende zu bringen. Ich bemühe mich aktuell darum, dass noch irgendwie auf die Reihe zu bekommen. Bin selber gespannt, ob es reicht.

PCoa6 fertig und ESA eingeschickt

Schlagwörter

, , , , ,

Heft 6 habe ich jetzt relativ zügig durchgezogen. Letztlich ist es so, dass ich nur bis Ende des Jahres Zeit habe, aber noch 3 Hefte auf mich warten. Ich habe mich dann entschieden, die Lernhefte durchzuarbeiten, aber bei den Übungsheften nur die relevanten Fälle für die Einsendeaufgabe zu bearbeiten. Hat jetzt gut geklappt, allerdings erwarte ich nicht allzu viel, weil Heft 6 es meiner Meinung nach in sich hat und so recht bin ich mit den Referenztransformationen nicht zurecht gekommen. Dagegen war Heft 5 Kindergarten.

Apropos Heft 5: Die ESA dazu war innerhalb von 3 Tagen korrigiert zurück. Das ist Bestzeit. Insgesamt war mein Tutor zufrieden damit, lediglich eine Aufgabe war nicht so ganz das Gelbe vom Ei… was mich jetzt persönlich nicht gestört hat.

Heft 7 soll nach Angaben verschiedener Mistreiter eines der schwierigsten sein. Ich bin jetzt schon mit den Theorien durch, und mache mich wieder selektiv nur an die Fallvignetten/-darstellungen für die ESA.

Ich hoffe, damit insgesamt bis übernächste Woche fertig zu sein. Evtl. ziehe ich dann Heft 9 vor, weil ich schon gesehen habe, dass das nicht allzu viel Zeit in Anspruch nimmt und auch nicht besonders schwierig ist. Heft 8 habe ich noch nicht durchgeschaut, soll aber auch eher schwieriger sein. Dafür hätte ich dann immerhin noch den ganzen Dezember Zeit (auch wenn der Dezember bei mir privat sehr vollgestopft ist).

PCoa/PCoÜ5 fertig

Schlagwörter

,

Es hat mal wieder etwas länger gedauert, aber ich habe Heft 5 mitsamt Einsendeaufgabe nun abgeschlossen.

Ich habe das Heft insgesamt für etwas chaotischer gehalten als andere. Die Einsendeaufgabe hatte dieses Mal auch weniger mit dem Übungsheft als eher mit dem Lernheft zu tun. Insgesamt war ich sehr unsicher, ob ich meine Tätigkeit nach den Burn-out Kriterien und dem Portfolio von Covey richtig eingeschätzt habe, sodass ich ein Gruppenmitglied der QRC-Gruppe um Hilfe gebeten habe. Ich musste dann aber feststellen, dass meine Art die Fragen zu beantworten gar nicht soweit weg ist davon, wie sie das beanwortet hat, sodas sich eigentlich recht zuversichtlich bin, dass ich nicht komplett neben der Spur liege.

Allerdings warte ich doch mal ab, was mein Tutor dazu schreibt. Ich erwarte ehrlich gesagt keine außerordentlich positive Rückmeldung, es wird aber wohl wenigstens einigermaßen in Ordnung sein.

Heft 6 nehme ich mir gleich für diese Woche vor: systemische Organisationsberatung.

Aufgabe 4 benotet zurück

So, heute lag PCoÜ4 benotet im Postfach. Die Note ist wiederum eine 2+. Das ist insofern verwunderlich, als ich bei einer der letzten Aufgaben auch eine 2+ hatte, aber sehr viele Hinweise darauf, dass ich mit meinen Lösungen vollkommen falsch lag. Diesmal habe ich eigentlich keine negativen Kommentare – es scheint soweit alles OK zu sein. Hier und da der Hinweis, einige Themen zu vertiefen. Ansonsten ist der Gesamteindruck eher positiv. Die Note ist für mich also mehr oder minder kein Spiegel der tatsächlichen Leistung, irgendwie eher willkürlich.

Ansonsten habe ich jetzt wieder ein bisschen mehr Mut, PCoa5 und PCoÜ5 abzuschließen. Ich habe bisher nur das Lernheft durchgelesen, das Übungsheft bin ich noch gar nicht angegangen.

Heft 4 abgeschlossen – Aufgabe hochgeladen

Ich habe mir den Kommentar meines Fernlehrers zu Herzen genommen und meine Antworten zu Aufgabe 4 ausführlicher gemacht und gerade eben die gesamte Aufgabe hochgeladen.

Ich kann zwar nicht sagen, ob das was bringen wird (ich denke nicht, dass ich einfach nur geschwafelt habe um eine längere Antwort “herauszupressen”, sondern schon sinnvollen Inhalt geliefert habe), aber dennoch zweifle ich noch immens an mir.

Ich denke, in 1-2 Wochen werde ich das Ergebnis haben, dann sehen wir weiter. Ansonsten mache ich jetzt direkt weiter mit PCoa5.

PCoÜ3 korrigiert zurück

Gerade habe ich mir die benotete Einsendeaufgabe zu Heft 3 heruntergeladen. Also, ein bisschen zweifle ich schon, ob das Ganze doch das Richtige für mich ist. Der Fernlehrer hat einige male hinzugefügt, dass meine Antworten zu kurz oder zu vage seien. :(

Das demotiviert ein bisschen, und ehrlich gesagt habe ich auch bei PCoÜ4 das Problem, dass die Antworten einfach kurz sind. Wenn ich nicht mehr zu schreiben habe, dann tue ich das eben auch nicht. Das bringt mich zurück zur Frage, ob ich eigentlich dafür geeignet bin.

Im Moment überlege ich mir, ab Ende des Jahres eine Präsenzausbildung in Richtung Coaching/Beratung zu belegen. Und natürlich frage ich mich, ob es für mich Sinn macht das anzugehen, wenn ich für den Bereich Coaching/Beratung vielleicht nicht geeignet bin. Ich denke, ich habe meine Stärken – und natürlich meine Schwächen. Aber könnten diese Kommentare meines Fernlehrers darauf hinweisen, dass ich manche Dinge nicht wahrnehme, ausblende oder einfach nicht genügend Aufmerksamkeit schenke? Könnte mir das bei einer Beratung tatsächlich mal passieren, oder evtl. sogar dauernd?

Ich hab Zweifel.

PCoa4/PCoÜ4

Schlagwörter

Schneller als erwartet habe ich Heft 4 fertig gebracht. Die Einsendeaufgabe ist auch fast fertig, sodass ich vermutlich bis Anfang nächster Woche PCoÜ4 fertig sein sollte. Tja, wenn man sich mal etwas Zeit nimmt flutscht es ganz gut.

Leider ist die Korrektur von PCoÜ3 noch nicht zurück. Ist ja gerade Urlaubszeit, kann also auch noch etwas dauern bis es wieder eintrudelt.

Thematisch ging es in diesem Heft hauptsächlich um Partnerschaft und Familie. Es wird auch auf die systemische Arbeit eingegangen, u.a. auch auf Bert Hellinger. Im Übungsheft werden nur Fallvignetten bzw. ganze Fallbeispiele behandelt, was mir diesmal wirklich leichter gefallen ist als in den anderen Heften.

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.